Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog
7. August 2008 4 07 /08 /August /2008 21:36
Wahrscheinlich ist es so, wenn man Familie hat - irgendwann landet man jährlich in ein und demselben Ferienort, ja in der selben Ferienwohnung, dies nahezu zum selben Zeitpunkt.

So ist es bei uns seit 2006.

Seitdem fahren wir in die Ferien nach Kühlungsborn.

Es begann im Jahr 2006 damit, dass wir auf der Suche nach einem Kurort für unsere Tochter, damals 2 Jahre alt, waren.

Unsere Kleine hatte eineinhalb Jahre zuvor, mit 11 Monaten eine heftige Lungenentzündung erlitten, nun kamen  wir mit dem Hausarzt zu dem Schluss, dass wir eine Klimakur an der See durchführen sollten. Drei Wochen. In Deutschland.

Ich dachte zunächst nur: O Backe, warum nicht Dänemark, oder irgend etwas am Mittelmeer. Mit Grauen stellte ich mir vor, wie wir geschlagene drei Wochen ein beharrliches Tiefdruckgebiet an der deutschen Ostsee oder Nordsee ausstehen müssen... Viel Wind, Wolken und Regen.

Wie 2004 auf Spiekeroog, wie 2005 bei Nymindegab in Dänemark.

Wir entschieden uns nach viel Hin und Her für Kühlungsborn

Es handelt sich um ein Seebad, der Kuraufenthalt wird also von der KV grundsätzlich bezuschusst.

Kühlungsborn - Komischer Name, aber gehört hatte ich davon zuvor schon einmal. Kühlungsborn liegt an der mecklenburgischen Ostseeküste zwischen Wismar und Rostock und besteht eigentlich aus drei Orten - eigentlich Dörfer -, nämlich Brunshaupten (Ost), Arendsee (West) und Fulgen. 1938 wurden die Orte zusammen gefasst und Kühlungsborn genannt.

Jetzt kann man sich vortrefflich darüber streiten, warum man den in der Nazizeit geschaffenen künstlich wirkenden Namen behalten hat. Sei's drum. Zumindest der Wortbestandteil "Kühlung" hat Bezug zum Ort: Die Kühlung ist ein üppiges Waldstück zwischen den Ortsteilen (hier findet sich seit diesem Jahr auch ein besuchenswerter Kletterwald, mitten an der Ostseeallee, eine verkehrsberuhigte Straße mit alten Bädervillen, die die beiden Teile Ost und West verbindet ).


Größere besuchenswerte Städte in der Nähe sind wie gesagt Rostock und Wismar, jeweils ca. 20 km von Kühlungsborn entfernt. Etwa 10 km östlich von Kühlungsborn liegt Heiligendamm, der Ort, in dem 2007 der G8-Gipfel stattfand, im Westen in etwa vergleichbarer Entfernung Rerik an Ostsee und Salzhaff.

Beide Ziele lassen sich gut mit dem Fahrrad erreichen.

Die berühmte Bäderbahn Molli verkehrt von Kühlungsborn aus mit einer alten Dampflok nach Bad Doberan über Heiligendamm.








Unser erster Urlaub dort:


Ende Juni 2006 ging es für drei Wochen mit einem vollgepackten Auto los.

Wenn ich den Sommer 2006 in Erinnerung rufe, denke ich an viel Sonnenschein und die WM in Deutschland - das Fußballsommermärchen.

Nachmittags nach der Ankunft lief das Achtelfinale Deutschland : Schweden. Weiß ich noch wie heute, weil wir deshalb unseren ersten Strandausflug abgekürzt haben.

Unser Sohn, damals 5 Jahre alt, war bereits fußballverrückt gen
ug und wegen der WM angespitzt. So wie ich :-).

Das Bild links oben zeigt den Strandabschnitt in Kühlungsborn-West, hier in der Ecke unterhalb vom "
Schloss am Meer"  haben wir unsere Strandmuschel aufgeschlagen.

Der Urlaub bot in diesem Super-Sommer  durchgehend Sonnenschein, Temperaturen zwischen 23 und 30 Grad Celsius, viel Meer und Strand, die Orte Wismar und Rostock, dort den Zoo.

Und Fußballspiele mit unserem Sohn am Strand.

Die Ferienwohnung - in der wir drei Urlaube verbrachten - ist komfortabel eingerichtet, viel besser als dänische Ferienhäuschen für vierköpfige Familien.

Zum Strand brauchen wir von dort jeweils ca. 10 Minuten zu Fuß. Ein gewaltiger Pluspunkt!

Der Ort bietet viel Bäderarchitektur und eine sehr gut ausgebaute Strandpromenade von vier km, die die beiden Ortsteile Ost und West verbindet. Es gibt zwei Konzertgärten in Ost und West, in denen in der Saison zahlreiche kostenlose Veranstaltungen (Konzerte, Zaubererauftritte, Kinderdiscos etc) geboten werden. Da ist die Kurtaxe, die man bei Urlaubsantritt zu entrichten hat, sehr gut angelegt. Naja, der Ostseekasper kostet Eintritt.

Weil es uns, vor allem den Kindern,  2006 so dermaßen gut gefallen hatte - das Wetter im Super-Sommer 2006 und die WM waren sicher maßgebend - beschlossen wir, 2007 erneut nach Kühlungsborn zu fahren.



Der Sommer 2007 war leider kühl, windig und verregnet. Die strand- und badetauglichen Tage ließen sich an drei Fingern abzählen. Regenjacke und Fleece-Pullover prägten die Urlaubsbilder.

Aber manchmal schien eben doch die Sonne, vielleicht nicht den lieben langen Tag, aber doch so manche Stunde, in der unsere Tochter zum Beispiel die 4-km-lange Promenade vom Baltic-Platz bis zum Piratenspielplatz im Ortsteil Ost mit dem Laufrädchen zurücklegte. Und unser Sohn mit dem Ball über den Strand fegte oder ebenfalls mit seinem Rad unterwegs war...

Bei den Touren unserer Tochter konnten gut und gerne mal 10 km Wegstrecke mit dem Laufrad an einem Nachmittag zusammen kommen (Hin und zurück plus Weg bis zur Wohnung). Ein Weg, der auf der einen Seite uneingeschränkt Einblick auf den Strand und die Ostsee bot, auf der anderen Seite einen Grüngürtel, diverse Restaurationen und vor allem WC's!

Auf dem Weg gibt es bei Strandzugang 14 einen kleinen, aber feinen Strandspielplatz, den unsere beide Kinder ganz gerne nutzten.

Auf diesem Strandspielplatz fanden zweimal in der Woche Veranstaltungen der "Märchenhexe Küboschka" statt, bei wechselhaftem Wetter eine sehr willkommene Abwechslung.

Ansonsten stand auch 2007 wieder der Rostocker Zoo als Ausflugsziel auf dem Plan, außerdem das Spaßbad "Wonnemar" in Wismar sowie zwei Trips nach Rostock-Warnemünde und eine Radtour zum Bastorfer Leuchtturm.

Das mäßige Wetter trieb uns häufig in das "Fischhus". Ein kleines Lokal mit einem sehr guten Angebot an Fischgerichten, aber auf Dauer ist Essen gehen mit vier Leuten ja auch nicht günstig, auch wenn man sagen muss, dass man dort großartige Angebote finden kann, das Preis-Leistungsverhältnis ist in Ordnung.


2008 ging es auf Wunsch der Kinder ein drittes Mal nach Kühlungsborn. Wieder drei Wochen, diesmal  im Juli.

Die EM lag bereits hinter uns. Das Wetter bot mehrere Hochdruckgebiete, viel Sonne und fast jeden Tag strandtaugliches Wetter. Nicht so wie im Sommer 2006, aber ganz ordentlich. Auf den Bildern sieht man uns sehr häufig am Strand mit Badehose und T-Shirt, sehr selten mit Regenjacke und Pullover.

Der Baltic-Platz hatte sich 2008 verändert und heraus geputzt.

Nicht nur eine Anlage mit Bungee-Trampolinen - wie in den Jahren zuvor -prägte den Platz (s.o., erstes Photo) darüber hinaus auch ein Riesenrad vom Feinsten, Karussels, Buden und anderes.

Vor der alten (Bj. 1972) seit ca. 2002 Jahren verrottenden aus DDR-Zeiten stammenden "Meerwasserschwimmhalle" - neben der leider auch verfallenden "Villa Baltic" (s.o.) - fand sich im Stile von "Kramer, Zunft & Kurzweyl" eine "Pirateninsel" mit piratenmäßiger Gastronomie in Holzbuden und Zelten sowie Verkaufsständen von allerlei Kram...
Erstaunlich: man entdeckt doch jedesmal Neues. Die Kinder werden größer, die Aktivitäten ändern sich. Sohnemann, inzwischen sieben Jahre alt und begnadeter sowie guter Fußballer fand immer andere Kinder zum Kicken am Strand. Wir konnten daher mal mehrere Bücher im Urlaub beenden und ich musste nicht immer als Sparringpartner zum Fußballern herhalten...

Unsere Tochter, mittlerweile vier Jahre alt, fuhr gerne Fahrrad - dieselbe Strecke wie ein Jahr zuvor mit dem Laufrad. Überhaupt konnte man jetzt auch mal abends mit den Kindern in den Ort. Mittagsschläfchen entfielen.

Das Trampolin an Strandaufgang 15 - 10 Minuten hopsen für 2,--€ - haben wir ebenfalls mehrmals besucht...

In dem Bereich befindet sich auch der Animationsstrand mit Beachvolleyballplätzen, Fußballtoren sowie einer Pool-Insel im Meer, etwa 100 m vom Strand entfernt.

Das Super-Riesenrad bot übrigens donnerstags ab 21:00 eine Sonnunenuntergangsfahrt an, die bis zu 45 Minuten währen konnte, dies zum Preis von einer normalen Fahrt, nämlich für 15,--€ für eine vierköpfige Familie.... Wir schafften es trotz heftigen Andrangs noch, eine Kabine zu ergattern...

Die letzte Urlaubswoche war von einem stabilen Hochdruckgebiet geprägt, allerdings mit sehr starkem Ostwind. Das hatte einen für die Ostsee ungewöhnlich hohen Wellengang zur Folge.


Üblicherweise kommt der Wind aus westlicher Richtung, von dort gelangen auch die Tiefdruckgebiete über den Britischen Inseln (so sie sich noch nicht über Dänemark ausgeregnet haben) in die Region.

Insgesamt ist die Ostseeküste aber eher von gutem Wetter geprägt, mehr als die Nordseeküste. Der starke Ostwind hatte vor allem Ende Juli 2008 zurfolge, dass das Wasser an Land gedrückt wurde und die Hälfte des Strandes - ja, an der Ostsee sind die Strände schmaler als an der Nordseeküste - nicht mehr als Liegefläche nutzbar war...

 Wir verlebten also auch 2008 wieder einen erholsamen, tollen Familienurlaub! Man kann sich nun darüber streiten, ob nicht 2008 im Ort zuviel geboten wurde - Riesenrad, Pirateninsel, Karussels etc - aber erstens muss man die Angebote nicht wahrnehmen, und zweitens ist man doch froh, im Schlechtwetterfall noch das eine oder andere Ass im Ärmel zu haben... junge Familien werden dies zu schätzen wissen...

Zum Ende noch ein Link zu einem tollen Video namens "Ein Tag am Meer", auf das ich über GoogleMaps aufmerksam geworden bin - eine Liebeserklärung an Kühlungsborn...


LG
M.Kupfer








Diesen Post teilen
Repost0

Kommentare

Sonne 08/08/2008 12:16

Ein absolut toller Bericht. Hat so richtig Lust auf diese Gegend gemacht.

Als unsere Kinder klein waren, hatten wir auch jedes Jahr das selbe Ziel: Leiwen an der Mosel. Wir waren mindestens 12 x dort und es war jedesmal als würden wir nach Hause kommen. Jetzt sind unsere Kinder groß und wir suchen uns andere Urlaubsziele. Aber was machte unsere Tochter dieses Jahr? Sie fuhr mit ihrem Freund für zwei Wochen nach Leiwen :-)

Viele Grüße

M.Kupfer 08/08/2008 12:36


Vielen Dank für Ihren Kommentar... Möglicherweise ist es das, was unsere Kinder so mögen - das "zweite Zuhause" im Urlaub. Man kennt den Ort, die Wohnung und weiß um den Erholungswert.

Aus meiner Kindheit kenne ich auch noch zahlreiche Urlaube im Allgäu, immer in derselben FeWo.

Vielleicht finden Sie ja eines Tages auch mal nach Kühlungsborn...

LG
M.Kupfer


Über Diesen Blog

  • : Der-seit-1966-dabei-Blog
  • : Gesellschaftliche Themen, Rockmusik, Independent, Crossover, Freunde, Spiele, Familie, 68er, Recht, grüne Politik, Wahnsinn des Alltags
  • Kontakt

Profil

  • M.Kupfer
  • Ich bin als Rechtsanwalt tätig, habe Familie und stehe mitten im Leben, wie man so sagt. das bringt manch Chaos mit sich... aber zum Glück auch Zeit für diese Themen: Gesellschaft, Politik, Independent- und Rock,Geschichte, Kultur, Sport, "grüne"
  • Ich bin als Rechtsanwalt tätig, habe Familie und stehe mitten im Leben, wie man so sagt. das bringt manch Chaos mit sich... aber zum Glück auch Zeit für diese Themen: Gesellschaft, Politik, Independent- und Rock,Geschichte, Kultur, Sport, "grüne"

Suchen

CD's und LP's

Archiv