Overblog
Folge diesem Blog Administration + Create my blog
12. Dezember 2008 5 12 /12 /Dezember /2008 22:33
Sommer-Musik zeichnet sich durch rythmische Leichtigkeit aus, Loungemäßiges  oder Rock-Gitarren, vielleicht noch Hip Hop und Rap (letztere Musikrichtungen mag ich nicht sonderlich). Vielleicht komme ich mal in einem halben Jahr auf Sommermusik zurück...

Winter-Musik ist  insgesamt epischer, rythmisch langsamer, souliger, schwerer. - und passt in die dunkle Stimmung. Wintermusik ist nicht identisch mit Weihnachtsmusik.

Zu meinen Favoriten gehören Stücke von den Rolling Stones, Genesis, Beatles, Led Zeppelin, Pink Floyd, Nirvana, Pearl Jam, Cranberries, dEUS, Radiohead, Placebo, Star Sailor, Katie Melua, Joss Stone und ich weiß nicht was...

Übrigens: Klassik gehört auch dazu, gerne Mozart, Beethoven oder Vivaldi. Desgleichen Jazzer wie Jan Gabarek.

Zu Beginn mal ein relativ neues Winter-Stück - und im Kontrast dazu ein uraltes.

Das neuere ist zwei Jahre alt (2006) und stammt von Katie Melua: "Nine Million Bicycles".... (auch, wenn das Video mit einer sommerlichen Picknick-Szene beginnt). Aber die Stimmung, die diesem Song inne wohnt, sie ist unglaublich deswegen gehört der Song schlichtweg in den Winter....


Das ältere Stück stammt von den Rolling Stones und lautet "You can't always get what you want" (von dem Album "Let it Bleed", 1969). Der Titel passt zu einer misslungenen Bescherung..... :-)


M.Kupfer
Diesen Post teilen
Repost0
12. Dezember 2008 5 12 /12 /Dezember /2008 17:11
Aus dem letzten Metallica-Album "Death Magnetic" gibt es nach "The Day That Never Comes" eine weitere Singleauskopplung:

All Nightmare long:


Hier das Video dazu:


All Nightmare long

M.Kupfer


Diesen Post teilen
Repost0
11. Dezember 2008 4 11 /12 /Dezember /2008 22:27
Irgendwann mitten in der Pubertät landete erstmals Musik unterm Weihnachtsbaum...

Die Kindheit war zuende, endgültig. Zu den Weihnachtsfesten der 80er Jahr erhielt ich in aller Regel eine oder sogar zwei LP's, meist Doppelalben, auf besonderen Wunsch, da diese a. teurer waren und b. mehr Musik hergaben als normale LP's.... 


Hier, so gut ich es hinbekomme, die Auflistung meiner Musikgeschenke (die auch meine musik-interessenmäßige Entwicklung widerspiegelt):

1981: Ein sehr kaltes und schneereiches weißes Weihnachten. Ich bin 15, besuche die 9. Klasse und erhalte das Album "EVE" von The Alan Parson's Project. Auf dem Cover zu sehen warendie Gesichter von drei eigentlich top attraktiven Frauen mit edler Kopfbedeckung, die aber auf den anderthalbten oder zweiten Blick aufgrund von fetten Warzen, Schorfen und sonstigem durch die Model-Prüfung gefallen sein mussten.

Ein sehr bekanntes Stück ist das Instrumental "Lucifer" - deshab wollte ich die Scheibe ja auch haben, die im Jahr 1979 erschienen war.

Mein Bruder, damals 12 erhielt die "Queen - Flash Gordon". Außerdem erhielt ich noch eine Beatles-LP mit der deutschen Version von "I want to hold your hand".

1984: Ein zwar kaltes, aber eher schneearmes Weihnachten. Ich bin 18 und erhalte die "Deep Purple - Made in Japan" aus dem Jahr 1972.

Von meinem Faible für Hard Rock und Metal hatte ich schon geschrieben.



Das Faszinosum an diesem Album - auch nach so vielen Jahren - besteht in der an Klassik-Alben orientierten Aufmachung und schließlich an den ziemlich hervorragenden Live-Aufnahmen. Ich liebe die Live-Version von "Child in Time" und das Schlagzeug-Solo bei "The Mule".

1985: Ich bin 19, es gibt Schnee ohne Ende - und das Album "The Lord of The Rings" von Bo Hansson. Hä? Wer ist denn nun Bo Hansson? Der 5te Mann bei ABBA? Mitnichten, ein Schwede ist er, ja, aber er machte Progressive-Rock mit Folk-Anleihen. Eines seiner besten Alben stammt aus dem Jahr 1971 und lautet "The Lord of the Rings" und bezieht sich natürlich auf das Tolkien-Werk "Herr der Ringe" (das ich zu der Zeit exzessiv las, da durfte der Soundtrack doch nicht fehlen).

Eine Kostprobe - The black riders:

Das hier zu sehende Cover entspricht nicht der Fassung, die ich erhielt.

1986: Kalt und klar ist das Weihnachten, frostig und ein bisschen Schnee.
Ich bin 20, mitten im Abitur, schwer in meine Nachbarin verknallt und leide unter furchtbarem Liebeskummer. Außer dass ich Genesis "Foxtrot" rauf und runter höre, höre ich noch meine damaligen Geschenke, nämlich das Live Album von Led Zeppelin "The Song Remains the Same" aus dem Jahr 1976 sowie - als Metal-Fan - die Metallica-Scheibe
"Ride The Lightning".

Diese Scheibe durfte ich dann eine Woche später bei einer Sylvester-Feier aus einer Sektpfütze fischen, danke du blöder DJ.... Aber: Nur das Cover hat gelitten, die LP ist problemlos spielbar.




1987: Schneefrei und trüb, ich bin gerade Zivi, 21 Jahre und habe viel Haar auf dem Kopf. Was passt besser als das Live-Album der Hippie-Ära schlechthin? Ich erhalte das Woodstock-Album, den Soundtrack zum Film mit drei LP's...



1988: Ein laues regnerisches Weihnachten.
Ich bin 22 Jahre alt und immer noch Zivi. Ich erhalte das Album "Ummagumma" von Pink Floyd aus dem Jahr 1969 sowie ein Album von den Seeds.




1989: Das laue Wende-Weihnachten. Ich bin 23 Jahre, im 1. Semester und unter dem Weihnachtsbaum liegt das 1987 erschienene Album "Fünf auf der nach oben offenen Richterskala" von den "Einstürzenden Neubauten".

Wie, was, erst gibt es lauter alten Oldschool-Kram und dann das?? Klar, warum denn nicht? Das Irre damals: Mein Bruder erhielt von mir die aktuelle Neubauten-LP namens "Haus der Lüge" und er gab mir - im gleichen Geschenkpapier - meine LP....

Hier eine Kostprobe der Avantgarde-Band mit  Interview (im Hintergrund läuft "Fütter mein Ego!") und einem Live-Auftritt in den 80er Jahren:
 

Frohe Weihnachten!

M.Kupfer
Diesen Post teilen
Repost0
11. Dezember 2008 4 11 /12 /Dezember /2008 21:30
Passend für die jetzige Zeit und zur Einstimmung aufs Weihnachtsfest im trauten  Kreis der Familie ist die Satire "Nicht nur zur Weihnachtszeit" von Heinrich Böll, als Buch und in der Verfilmung.

Eine großbürgerliche Familie mit drei Generationen. Köln, das erste Weihnachten nach dem Krieg 1945.

Die Familie schmückt den Weihnachtsbaum - ein Ritual, auf das sie viele Jahre wegen des Krieges verzichten musste. Tante Milla leidet darunter sehr und freut sich nun irrsinnig auf das erste Weihnachten seit langem mit Baum. Der gute Schmuck wird ausgepackt, darunter viele auf Glöckchen hämmernde Zwerge und ein Engel, der auf erstaunliche Weise immer "Frieden, Frieden..." ruft.

Die Katastrophe nimmt ihren Anfang, als Onkel Franz am Dreikönigstag beginnt, den Baum zu plündern, um ihn zu entsorgen.

Tante Milla zerbricht vor Schrecken
die Kaffeetasse in der Hand, der Baum stürzt aufgrund einer unglücklichen Bewegung von Onkel Franz - und Tante Milla verfällt in einen wochenlangen Schreikrampf. Die Familie ist ratlos und erwägt den Einsatz eines Exorzisten, da aber hat Onkel Franz die zündende Idee: Weihnachten wird wiederholt, wenn es auch schon Mitte Februar ist...

Tante Milla beruhigt sich und ist wieder glücklich - um dann sogleich nervös zu werden, wenn der Baum wieder abgeschmückt wird. Die Familie muss nun tapfer sein und das ganze Jahr über Weihnachten mit allen Ritualen "spielen" - wenn auch die Tage länger werden, der Mai kommt, die Kinder im Sommer zum Schwimmen an den Fluss fahren und abends bei sommerlicher Schwüle die Kerzen und die Schokonikoläuse schmelzen.

Den Handelnden wird das mit der Zeit zu blöd und nach und nach verlassen sie das irre Ritual, das sich nahezu täglich wiederholt (es gibt mittlerweile ein Abo auf Weihnachtsbäume) - und lassen sich durch Doppelgänger und eigens gefertigte Puppen ersetzen, bis am Ende nur noch Tante Milla im Spätsommer mit dem bestellten Geistlichen und lauter Puppenwiedergängern der Familie ein wirres Weihnachtsfest mit immer wieder kehrenden leeren Ritualen feiert, derweil die Familie ihre eigenen Wege (boß kein Weihnachten mehr...!) geht...

Köstliche Unterhaltung und sehr zu empfehlen!

M.Kupfer
Diesen Post teilen
Repost0
10. Dezember 2008 3 10 /12 /Dezember /2008 23:38
Es naut die Blacht...Verzeihung
Advent ...
Es blaut die Nacht,
die Sternlein blinken,
Schneeflöcklein weiß hernieder sinken.
Auf Edeltännleins grünem Wipfel
häuft sich ein kleiner weißer Zipfel....

Doch dort vom Fenster her durchbricht
den dunklen Tann ein warmes Licht...

Wie s weitergeht, seht ihr hier...

M.Kupfer
Diesen Post teilen
Repost0
10. Dezember 2008 3 10 /12 /Dezember /2008 17:34
Weil es gerade in die Zeit passt und überdies sehr lustig ist:

Mr Bean besucht den Weihnachtsmarkt und zweckentfremdet die Weihnachts-Deko mit dem üblichen Blödsinn ...


M.Kupfer
Diesen Post teilen
Repost0
10. Dezember 2008 3 10 /12 /Dezember /2008 10:47
Diese Meldung hier ist wieder mal der Hammer:

Ein Typ fährt in Great Britain im ziemlich betrunkenem Zustand (1,6 Promille BAK!) Auto und spielt während der Fahrt an seinem Schw...., dabei verursacht er einen Verkehrsunfall mit zwei Toten (Vater und Sohn).

Nun hatte man den Täter besoffen und  mit offener Hose und heraushängendem/ragendem Schniedel aufgefunden, sodass jegliches Leugnen für den Typen zwecklos war.

Das Urteil: 8 Jahre Freiheitsstrafe, Führerscheinentzug für 15 Jahre.

Man stelle sich mal vor, welche Story er den anderen im Knast erzählt....

M.Kupfer
Diesen Post teilen
Repost0
9. Dezember 2008 2 09 /12 /Dezember /2008 23:44
"Fräuleins" und Frauen.....

ein himmelweiter Unterschied!

Der Unterschied ist größer, als zwischen Mädchen und Frauen.
Ein Mädchen kann ohne Umwege zur Frau reifen, ist es aber erst einmal auf dem Fräulein-Pfad, so gibt es kaum noch einen Weg zum Frau-Dasein....

Ich behaupte: Einmal Fräulein, immer Fräulein!

Um es gleich zu sagen: Frauen sind mir lieber (Wer hätte das gedacht....).

Fräuleins sind jene überdrehten, leicht zickigen und/oder kreischigen Damen aus dem Vorzimmer.

Immer etwas bieder, oder zu schrill, der neuesten Mode verpflichtet, und sei sie auch noch so scheußlich, in der Regel humorlos und furchtbar intrigant.

Fräuleins schauen fast ausschließlich auf Äußerlichkeiten (tu ich jetzt, wenn ich die Fräuleins beschreibe,natürlich auch) und diäten immer vor sich hin. Mal Kohlsuppendiät (zum olfaktorischen Schrecken aller anderen....), mal Obstdiät, mal Frischkorn....

Fällt jemand durch die Fräulein-Qualitäts-Prüfung, so wird sie/er (eher die anderen Fräuleins) Opfer einer üblen Mobbing-Kampagne.

Fräuleins stöckeln über die Büro-Flure, in den 80ern trugen sie bevorzugt Dauerwelle, in den 90ern Leggings und schrille Brillen. Das tragen sie heute - leicht gealtert - manchmal immer noch.

Auch in der Kombi Dauerwelle-Leggings-schrille Brille zuzüglich Extrem-Make-Up und zu starkem Parfüm.

Fräuleins tragen aber auch unvorteilhafte immer etwas zu biedere Blusen und würden mit diesen Blusen auch in das Rock-Musical "Hair" gehen, wenn man sie nicht davon abhält. (Schick, wir gehen aus.... stöckel, stöckel...)

Sie hören aber seichten Pop der Top-100-Kategorie, manchmal auch Hypes aus längst vergangenen Zeiten (z.B. Musik von T'Pau, Snäp), niemals aber Rock, so dass es ausgesprochen unwahrscheinlich ist, dass sie das Musical "Hair" besuchen. Oder ein Konzert von Paul Weller.

Fräuleins gehen mit auf eine gewerkschaftlich veranstaltete Demo in die Hauptstadt, wenn man ihnen die Schilder und Trillerpfeifen in die Hand drückt - und sie nachher ausgiebig Zeit zum Shoppen haben.

Fräuleins tippeln mit Handtäschchen ausgerüstet schnippisch in einem Yachthafen an den Booten vorbei und beurteilen diese nach der Größe ihres Sonnendecks.

Frauen dagegen - sind zeitlos, warmherzig, intelligent, offen für Verrücktheiten, erotisch und leicht versaut -  insgesamt aufregend und gar nicht fräulenhaft...

LG M. Kupfer
Diesen Post teilen
Repost0
9. Dezember 2008 2 09 /12 /Dezember /2008 12:49

Plattencover hatten in den Zeiten vor der CD, erst recht vor der I-Pod-Ära eine ziemlich große Bedeutung.

In manchen LP-Covern versteckten sich überdies noch Beigaben in Form von Postern oder Postkarten (z.B. Pink Floyd), ansonsten konnte man sich die Papp-Cover, wenn man wollte, direkt an die Wand hängen, um sein Zimmer zu zieren....

Es gab tolle Cover, legendär sind die Cover aus den 60er und 70er Jahren, z.B. war auf dem Album der Rolling Stones "Beggar's Banquet" aus dem Jahr 1968 eine bemalte WC-Zelle zu sehen,  Auf "The Wall" von Pink Floyd sah man die besungene Mauer und auch die Beatles sorgten für Furore (übrigens nicht mit dem White Album, jedenfalls nicht aufgrund der Covergestaltung...), etwa mit "Abbey Road".

1976 provozierte auch Scorpions mit dem Cover Virgin Killers (in den 70ern eine "nur-so-Provokation", mittlerweile führt das Cover als angebliche Kinderpornographie zur hysterischen Blockierung des Scorpions-Beitrags auf der britischen Wikipedia-Seite....).

Eine Auswahl der schlechtesten Cover der Pop-und Rockgeschichte ist übrigens  hier zu sehen.... (ich wusste gar nicht, dass es so viel Musik-Schrott gibt, wenn man so an die christlich angehauchten Farmerbands aus dem Mittleren Westen der USA denkt.... uuuuäääääähhhh).

M.Kupfer

Diesen Post teilen
Repost0
8. Dezember 2008 1 08 /12 /Dezember /2008 13:53
Im Nachgang zum "Progressive Rock"-Beitrag hier etwas von Genesis kurz nachdem Peter Gabriel die Band verlassen hatte.

Live 1976 spielt die Band etwas aus dem 74er-Album "The Lamb lies down on Broadway". Den Gesangspart übernehmen hier Phil Collins (mit Matte und Bart!) und Michael Rutherford:



Hier noch zum Vergleich die Fassung ein Jahr zuvor mit Peter Gabriel
:


Ich weiß nicht, wie es euch dabei geht, aber stimmlich lagen Phil Collins und Peter Gabriel damals ziemlich nahe beienander...

M.Kupfer

Diesen Post teilen
Repost0

Über Diesen Blog

  • : Der-seit-1966-dabei-Blog
  • : Gesellschaftliche Themen, Rockmusik, Independent, Crossover, Freunde, Spiele, Familie, 68er, Recht, grüne Politik, Wahnsinn des Alltags
  • Kontakt

Profil

  • M.Kupfer
  • Ich bin als Rechtsanwalt tätig, habe Familie und stehe mitten im Leben, wie man so sagt. das bringt manch Chaos mit sich... aber zum Glück auch Zeit für diese Themen: Gesellschaft, Politik, Independent- und Rock,Geschichte, Kultur, Sport, "grüne"
  • Ich bin als Rechtsanwalt tätig, habe Familie und stehe mitten im Leben, wie man so sagt. das bringt manch Chaos mit sich... aber zum Glück auch Zeit für diese Themen: Gesellschaft, Politik, Independent- und Rock,Geschichte, Kultur, Sport, "grüne"

Suchen

CD's und LP's

Archiv